Kölner Blicke – 2009

  • 7. März 2015

Jugendliche filmen ihre Lebenswelt – Kölner Blicke
In Zusammenarbeit mit Jack in the Box e.V., gefördert von der Rheinenergie Stiftung Köln
Oktober 2008 – Mai 2009

Das  beim Verein „Jack in the Box“ angesiedelte Projekt wurde im Jahr 2009 und 2010 von der Rhein Energie-Stiftung gefördert und stellt eine ganz neue Herangehensweise in der Jugendberufsförderung dar.  Über ihre Filme, die sie auch öffentlich präsentieren, erreichen die Jugendlichen eine Kommunikation, die Vorurteile abbauen und Veränderungen in Gang bringen kann. Dadurch entstehen neue Perspektiven und Erkenntnisse für sich selbst und andere. So unterschiedlich die Gruppen sind, allen ist gemeinsam, dass ihre Sicht der Dinge und ihre Geschichten selten gehört werden.

PV-Projekt in der JVA Köln  Knastprinzessinnen (nicht als Video verfügbar)
Sechs junge Frauen beschreiben in diesem Film die tägliche Einschüchterungen und Unterdrückung, die sie im Knast ausüben und/oder selbst erfahren.
In Zusammenarbeit mit der Jugendvollzugsanstalt Köln- Ossendorf ; Künstlerische Leitung und filmische Anleitung: Lisa Glahn

Filmszene - Eingeschlossene SehnsuchtEINGESCHLOSSENE SEHNSUCHT (nicht als Video verfügbar)
Wie geht man mit der Sehnucht nach Nähe, Zärtlichkeit, Partnerschaft und Freundschaft um, wenn man hinter Gittern sitzt? 2. Teil des PV-Projektes in der JVA Köln-Ossendorf; Künstlerische Leitung: Lisa Glahn

Ich bin du, 12 Min.
Alev, Fatma und Jenny sind Freundinnen, doch wenn es um das Thema Religion geht, gibt es immer wieder Ärger. Besonders dann, wenn Fatmas Bruder gegen Alev hetzt und seinen Vorurteilen gegen Aleviten freien Lauf lässt.
Künstlerische Leitung und filmische Anleitung: Mirjam Leuze

Ramona wünscht sich nichts mehr, als von ihren Klassenkameradinnen in deren Clique aufgenommen zu werden. Doch sie bleibt Außenseiterin. Bis zu dem Zeitpunkt, als die anderen die Chance wittern, Ramona für eine Kneipentour auszunutzen.


für dagegen, 19 Min.
Punker, die arbeiten! Absurd? Wie leben junge Aussteiger, die sich gegen die bürgerliche Gesellschaft, aber für die „Freiheit“ entschieden haben. Welchen Preis hat sie, die Freiheit?
Festivalteilnahmen:
Jugendfilmfestival Fish X in Rostock 2009
Int. Ethn. Filmfestival Göttingen 2009;
Künstlerische Leitung und filmische Anleitung: Lisa Glahn

Sie hängen ab, haben Spaß, kicken oder rauchen ab und zu einen Joint. Durch heftigen Stress zu Hause, zieht sich Rafael immer mehr in sich zurück. Selbst seine Freunde wissen nicht, wie sie ihn emotional erreichen können.
In Zusammenarbeit mit der Jugendwerkstatt – Drogenhilfe e.V.; Künstlerische Leitung und filmische Anleitung: Lisa Glahn

Freddy gilt als geistig behindert. Früher lebte er im Heim. Vor über zwanzig Jahren fand er ein neues Zuhause in der Sozialistischen Selbsthilfe Mülheim. Wie alle anderen 20 Mitglieder arbeitet er für seinen Lebensunterhalt und widmet sich in seiner freien Zeit der Erforschung von Hamsterstrom.